eh2 Business Efficiencies

Success Stories

Fahrenschon Festzelt & Gastronomie

Fahrenschon

6 Kassen in Festzelt und Barkarussell

Fahrenschon GmbH & Co.KG – www.fahrenschon-festzelte.de

Seit dem Frühling 2016 ist IMPALA IMPALA netPOS bei der Festzelt-Gastronomie Fahrenschon auf vielen Veranstaltungen (Frühlingsfest Rosenheim, Pfingstvolksfest Bad Aibling, Volksfest Murnau, ...) im Einsatz.

Das Highlight der Saison ist das "Weißbierkarussell Fahrenschon" auf der Wiesn (Oktoberfest München).

Überall fügt sich IMPALA IMPALA netPOS dank seinem schlanken und flexiblen Setup nahtlos in jede Lokalität ein - dadurch tritt die Kasse in den Hintergrund und ermöglicht die Konzentration auf die eigentlicher Aufgabe: den schnellen Verkauf an und den Service am Kunden - besonders wichtig gerade im Festzeltbetrieb.

Da der Wechsel der Einsatzart und deren Ausgestaltung (mit und ohne Lade, Bondruck, Pfand automatisch, ...) bei Bedarf jederzeit einfach und unkompliziert erfolgt, ist IMPALA IMPALA netPOS der ideale Begleiter für die volle geschäftige Saison mit Veranstaltungen unterschiedlichster Art, Größe und Dauer.

Burger King

BK PayBack

Bonuskarten-Terminals bei Burger King

Burger King Deutschland GmbH – www.burgerking.de

Seit Oktober 2015 kann man bei Burger King in Deutschland mit Payback Karte und Coupons auf Punktejagd gehen. Für über 50 Burger King Standorte war es aufgrund von nicht optimaler Technik und anderer schwieriger, Standort bedingter Rahmenbedingungen notwendig eine alternative Lösung zur sicheren Erfassung und Weitergabe der Transaktionsdaten an die PAYBACK-Server zu finden. Hier konnte nicht nur unser IMPALA IMPALA netPOS seine enorme Flexibilität beweisen, sondern auch wir unsere Stärken als agil arbeitendes Unternehmen voll ausspielen. Innerhalb von drei Wochen wurde nicht nur die neue Geräterolle Loyalty-Terminal mit eigener Eingabeoberfläche in das IMPALA IMPALA netPOS integriert, sondern auch die gesamte Anbindung an die PAYBACK-Server geschaffen. Gerade einmal zwei weitere Wochen wurden benötigt, um alle Terminals für jeden einzelnen Standort vorkonfiguriert an ihren Bestimmungsort zu liefern und mit Hilfe einer beigelegten Kurzanleitung vom Personal vor Ort selbst in Betrieb nehmen zu lassen. Das dies so reibungslos klappte ist vor allem der zentralen Steuerung des Systems und der damit verbundenen einfachen Handhabung für das Personal vor Ort in den Filialen zu verdanken.

Herr Andreas Bork von der Burger King Deutschland GmbH:
"Wir freuen uns eine so schnelle, kostengünstige und effiziente Lösung für die Burger King-Filialen gefunden zu haben, deren IT-Rahmenbedingungen eine einfache Integration des Payback-Interfaces in das bestehende PC-Kassensystem unmöglich machte."

Herr Michael Vogler - Vorstand UNIPAS (Union der Pächter von Autobahn-Service-Betrieben e.V.):
"Gerade im manchmal schwierigen Umfeld von außerorts gelegenen Raststätten brauchten wir eine flexible Lösung, die sich technisch wie räumlich an die unterschiedlichsten Gegebenheiten anpassen kann und dabei kosteneffizient bleibt. Ebenso wichtig war natürlich die einfache Bedienung des Systems für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der gute Service den die eh2 bietet."

Philippi's Backstube

Philippi's Backstube

Bäcker mit 8 Filialen – www.philippis-backstube.de

Betrieb des IMPALA IMPALA netPOS Kassensystems in 7 Filialen und Schaffung einer individuell angepassten Schnittstelle inkl. Rendezvous-Datenbank zur Bäckerei-Software SmiloBACK (www.smilodon-gmbh.de). Zusätzlich wird unser SERVAL Ordering Bestellsystem in allen Filialen erfolgreich eingesetzt und organisiert nicht nur die Bestellungen und Retouren selbst hergestellter Waren, sondern auch die Zukäufe bei den diversen Lieferanten für z.B. Zeitungen, Getränke, Kaffee und Bedarfsartikel der Filialen.

Bäckermeister Thorsten Philippi e.K.:
"Seit der Einführung des neuen Kassensystems konnten wir unsere Kassendifferenzen deutlich reduzieren und die extra für uns programmierte Schnittstelle zu unserer Bäckerei-Software SmiloBACK sorgt mit ihrem Detailgrad dafür, dass wir jetzt nicht nur allergene Inhaltsstoffe an der Kasse anzeigen und für den Kunden ausdrucken können, sondern auch in Kombination mit dem neuen Bestellsystem für eine weitere Minimierung der Retourenquote und eine bessere Planbarkeit der Produktion."

Volksfest Hof

Volksfest Hof

Einsatz als Festzeltkasse auf dem Hofer Volksfest

Fränkische Volksfestwirt GmbH – www.volksfestwirt.de

Auf dem Volksfest in Hof sorgt seit 2015 unser IMPALA IMPALA netPOS Kassensystem innerhalb und außerhalb des Festzeltes für effizientere Abläufe. Unser System wurde sowohl für den Endkundenverkauf an Buden, als auch für die Abwicklung der Bedienungen an den zwei großen Schänken eingesetzt. Ziel der Festwirte war es vor allem den Verkaufsprozess an die Bedienungen von einem Wertmarkensystem auf elektronische Guthabenkonten umzustellen. Dafür kam nur ein System in Frage das übergreifend an allen Verkaufsstellen in Zelt, Biergarten und Biermeile eingesetzt werden kann und eine überdurchschnittliche Geschwindigkeit bei der Eingabe und der Verarbeitung der Transaktionen möglich macht. Es wurden in den 10 Tagen Festbetrieb ca. 150.000 Einzeltransaktionen mit dem IMPALA IMPALA netPOS abgewickelt. Darunter über 45.000 Maß Bier und mehr als 13.000 Bratwürste.

Herr Peter Geilenkirchen von der fränkischen Volksfestwirt GmbH:
"In erster Linie wollten wir natürlich die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (kurz GDPdU) noch vor Ende 2016 sicherstellen. Wir konnten aber tatsächlich schon ab dem ersten Tag nach Einführung des neuen Kassensystems die Verkaufsvorgänge beschleunigen, den Verwaltungsaufwand im Festzeltbüro senken und eine deutliche Umsatzsteigerung erzielen. Wir haben definitiv unser Kassensystem für die Zukunft gefunden."

Alles zur erfolgreichen Feuertaufe auf dem Hofer Volksfest:
http://www.festwirt.de/kassensystem-volksfestwirt-gmbh-hof/